Heft 2/2007: Sachbuch, kanonisch

Inhalt

David Oels, Stephan Porombka, Erhard Schütz
Auf dem Weg zu einem Sachbuchkanon
Seite 108

Wilhelm Bölsche
Das Liebesleben in der Natur
Eine Entwickelungsgeschichte der Liebe, 1898
Seite 116

M. Wilhelm Meyer
Weltschöpfung. Wie die Welt entstand, 1904
Seite 118

Bruno H. Bürgel
Aus fernen Welten – Eine volkstümliche Himmelskunde, 1910
Seite 119

Oswald Spengler  
Der Untergang des Abendlandes. Eine Morphologie der Weltgeschichte, 1919
Seite 122

Ernst Kretschmer
Körperbau und Charakter. Untersuchungen zum Konstitutionsproblem und zur Lehre von den Temperamenten, 1921
Seite 124

Egon Erwin Kisch
Der Rasende Reporter, 1925
Seite 125

Adolf Hitler
Mein Kampf. Eine Abrechnung, 1925
Seite 126

Erna Meyer
Der neue Haushalt, 1926
Seite 128

Dr. Max Hodann
Geschlecht und Liebe in biologischer und gesellschaftlicher Beziehung, 1927
Seite 129

Dr. G[ustav]. Grossmann
Sich selbst rationalisieren. Wesen und Praxis der Vorbereitung persönlicher und beruflicher Erfolge,1927
Seite 130

Stefan Zweig
Sternstunden der Menschheit. Fünf historische Miniaturen, 1927
Seite 132

Paul Eipper
Tiere sehen dich an, 1928
Seite 134

Friedrich Sieburg
Gott in Frankreich?, 1929
Seite 135

Albert Einstein
Mein Weltbild, 1934
Seite 136

Heinrich Eduard Jacob
Sage und Siegeszug des Kaffees – Die Biographie eines weltwirtschaftlichen Stoffes, 1934
Seite 138

Dr. Johanna Haarer
Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind, 1934
Seite 140

Karl Aloys Schenzinger
Anilin, 1937
Seite 141

Anton Zischka
Wissenschaft bricht Monopole. Der Forscherkampf um neue Rohstoffe und neuen Lebensraum, 1936
Seite 143

Ludwig Reiners
Deutsche Stilkunst. Ein Lehrbuch deutscher Prosa, 1944
Seite 145

Eugen Kogon
Der SS-Staat. Das System der deutschen Konzentrationslager, 1946
Seite 146

C.W. Ceram
Götter, Gräber und Gelehrte. Roman der Archäologie, 1949
Seite 148

Jürgen Thorwald
Es begann an der Weichsel, 1950
Seite 150

Joachim Fernau
„Deutschland, Deutschland über alles …“ Von Arminius bis Adenauer, 1952
Seite 151

Gisela Buschendorf, Horst Wolffgramm, Irmgard Radant (Redaktion)
Weltall Erde Mensch. Ein Sammelwerk zur Entwicklungsgeschichte von Natur und Gesellschaft, 1954
Seite 153

Wolfgang Leonhard
Die Revolution entlässt ihre Kinder (Autobiographie 1935-1949), 1955
Seite 155

Werner Keller
Und die Bibel hat doch recht. Forscher beweisen die historische Wahrheit, 1955
Seite 156

Robert Jungk
Heller als Tausend Sonnen. Das Schicksal der Atomforscher, 1956
Seite 157

Prof. Dr. Bernhard Grzimek, Michael Grzimek
Serengeti darf nicht sterben. 367.000 Tiere suchen einen Staat, 1959
Seite 159

Erich Fromm
Die Kunst des Liebens, 1956
Seite 161

Wernher von Braun
Erste Fahrt zum Mond, 1961
Seite 163

André Kostolany
Das ist die Börse. Bekenntnisse eines Spekulanten, 1961
Seite 164

Paul Carell
Unternehmen Barbarossa. Der Marsch nach Rußland, 1963
Seite 165

Bernt Engelmann
Meine Freunde – die Millionäre. Ein Beitrag zur Soziologie der Wohlstandsgesellschaft nach eigenen Erlebnissen, 1963
Seite 168

Konrad Lorenz
Die acht Todsünden der zivilisierten Menschheit, 1973
Seite 169

Erich von Däniken
Erinnerungen an die Zukunft. Ungelöste Rätsel der Vergangenheit, 1968
Seite 171

Karl Steinbach
Falsch Programmiert. Über das Versagen unserer Gesellschaft in der Gegenwart und vor der Zukunft, 1968
Seite 173

Siegfried Schnabl
Mann und Frau intim. Fragen des gesunden und gestörten Geschlechtslebens, 1969
Seite 175

Hoimar von Ditfurth
Kinder des Weltalls. Der Roman unserer Existenz, 1970
Seite 177

Herbert Gruhl
Ein Planet wird geplündert. Die Schreckensbilanz unserer Politik, 1975
Seite 178

Alice Schwarzer
Der kleine Unterschied und seine großen Folgen. Frauen über sich – Beginn einer Befreiung, 1975
Seite 180

Josef Kirschner
Die Kunst, ein Egoist zu sein. Das Abenteuer, glücklich zu leben, auch wenn es anderen nicht gefällt, 1976
Seite 181

Peter Scholl-Latour
Der Tod im Reisfeld. Dreißig Jahre Krieg in Indochina, 1979
Seite 182

Peter Lauster
Die Liebe. Psychologie eines Phänomens, 1980
Seite 184

Thorwald Dethlefsen / Rüdiger Dahlke
Krankheit als Weg. Deutung und Be-Deutung der Krankheitsbilder, 1983
Seite 185

Paul Watzlawick
Anleitung zum Unglücklichsein, 1983
Seite 188

Günter Ogger
Nieten in Nadelstreifen. Deutschlands Manager im Zwielicht, 1992
Seite 189

Ute Erhard
Gute Mädchen kommen in den Himmel, böse überall hin. Warum Bravsein uns nicht weiterbringt, 1994
Seite 190

Ulrich Wickert
Der Ehrliche ist der Dumme. Über den Verlust der Werte, 1994
Seite 191

Dietrich Schwanitz
Bildung. Alles, was man wissen muss, 1999
Seite 193

Florian Illies
Generation Golf. Eine Inspektion, 2000
Seite 195

Die Autoren
Seite 198